Blick vom Alphubel4206 m zum Monte Rosa Florian Kluckner, Telefon: 0039 - 349.4196 455                 Kontakt    Impressum    Links   Meine „Hauptarbeit“ in den letzten Jahren bestand darin, im Sarcatal, welches nörlich  des Gardasees liegt Klettertouren zu gestalten. Zusammen mit Heinz Grill wurde die  Idee der „rhythmischen Einheit“ in 60 Führen kreiert. Aus den oft verwachsenen  Felswänden wurden die “vie estetice” geschaffen, die sich im Schwierigkeitsgrad III —  VI/A1 nach UIAA bewegen.  Dabei ist es für mich immer wieder erstaunlich, welcher Abwechslungsreichtum,   Harmonie und Logik in der Linienführung dieser Klettertouren liegt. Tätigt der Mensch  harmonische Bewegungen, kann dies nur regenerierend und harmonisierend auf ihn  zurück wirken. Auch die Art der Absicherung passt sich sowohl an die Schwierigkeit der jeweiligen  Klettertour, als auch an die Möglichkeiten welche der Fels bietet an.  Es wurden nicht nur die Klettertouren eingerichtet, sondern auch die Zustiegswege  gestaltet. Sie sollten nicht nur den Zweck erfüllen und den Kletterer zum Einstieg  bringen, sondern auch auf die bevorstehende Tour vorbereiten. Deshalb wurden oft  Steine an den Wegrand gelegt, sodass eine bewegte Linie entsteht. Durch das  Wahrnehmen dieser Bewegtheit entsteht schon beim Zustieg eine gewisse  “Rythmisierung”.  Einmal in die Wand eingestiegen ist der Kletterfluss meist bis zum Ausstieg in einer  homogenen Schwierigkeit gegeben. Der Abstieg zurück zum Auto schließt den Kreis  eines  „runden“  Erlebens.  Die Erstbegehungen um Arco am Gardasee und den Dolomiten sind unter   der  www.klettern-sarcatal.com  vorgestellt. Coste dell`Anglone, Sarcatal Die Logik und Ästhetik einer  Klettertour ergibt sich aus  den zusammenhängenden  Möglichkeiten welche eine  Wand bietet. Ist es eine  Linie ohne Unterbrechungen  und in einer homogenen  Schwierigkeit, so kann beim  durchklettern Rythmus  entstehen. Coste dell`Anglone, via  “Essusiai”  Der Aufstieg erfolgt entlang der  bogenförmigen Verschneidung. Coste dell`Anglone, via “Essusiai”  Die aneinander gereihten Steine am  Wegrand verdeutlichen die Bewegumg der  Geländeform und leiten klar zum Einstieg.  Kletterfelsen “Il Nano” unter dem Sektor “La rossa” PDF mit den Klettergärten und meisten Mehr-Seillängen Touren am Mottarone in italienischer Sprache Weitere Erstbegehungen im Piemont, am Mottarone 1400 m, welcher zwischen dem Lago Maggiore und  Lago d`Orta liegt.Es war mit ein Anliegen auch Möglichkeiten für Anfänger im Begehen von Mehr-  Seillängenn Touren zu schaffen: Der Führer zum Gebiet: Ossola Rock, Versante sud  Klettern am Il Nano, man steigt in 2 Seillängen auf den “Gipfel” und seilt mit 15 m auf der Rückseite ab. Rosa farbene Granit Blöche zeichnen die Charackeristik des Mottarone. 360° Panorma bis auf Gletscher den Monte Rosa mit 4600 m. Kletterfelsen Montorfano Sektor “Bambine Carine” Im Dezember 2014 verbesserte ich Touren im Klettergarten Montorfano. Er liegt am Eingang des Ossola,  zwischen Gravellona und Verbania. Die geringen Schwierigkeit der Touren, ab 4a und die schönen Lage,  bewegten mich dazu, diesen Klettergarten aufzuwerten.  Der Führer zum Gebiet: Ossola Rock, Versante sud